Travian Legends: Turnierreport Vol.2 (Teil 2/2)

…und da sind wir wieder! Die netten Spieler, die bei unserem Turnier in den Gruppen D und E um den Sieg kämpfen haben ebenfalls eigene Berichte über das Spielgeschehen eingereicht und lassen uns so mit ihren Augen das Turnier miterleben.

Gruppe D

Wir beginnen mit einer Geschichte, die gleichzeitig auch eine wichtige Erinnerung für uns alle ist. Hier ist Matasete mit einem Bericht aus Portugal:
“Vielleicht sollte ich das gar nicht erzählen, es ist nämlich ein bisschen peinlich … aber egal, hier kommts: Ich bin zu spät ins Bett gegangen, so gegen 3 Uhr morgens, und habe schon nicht mehr klar gesehen. Mein Bruder war so gegen 2 Uhr ins Bett gegangen.

Ich spiele auf 2 Servern: PTx und TT2016, auf beiden mit dem gleichen Nicknamen

Ich logge mich also auf TT2016 ein und sehe nur 3 Dörfer. Ich habe mich so erschrocken, da wir auf PTx 10 Dörfer haben. Da ich dachte, ich sei auf dem Speed-Server, bin ich die Treppen raufgerannt, um meinen Bruder zu wecken: „He, wach auf, wir haben nur 3 Dörfer!“ Unter Schock bin ich die Treppen wieder runter, habe einen Blick auf den Computer geworfen und gesagt: „Geh wieder schlafen, Bro. Wir reden morgen“. Und das war das … Ich habe nur einen Rat für Travian-Spieler: Trinkt nicht, während ihr Travian spielt!!!!!”

Gruppe E

Ein wichtiger Rat aus Portugal! Turnier-Geschäfte sind schließlich ernste Geschäfte. Als nächstes haben wir einen Bericht von Gruppe E. Unser Spieler Damnstud erzählt eine Geschichte über Taktik und Strategie und verweist dabei immer wieder auf historische Vorbilder:

“Namaste Brüder und Schwestern,

nachdem er einen Monat lang auf einem indischen Server mit 500 Spielern gespielt hatte, entschied ein Mann, nach einem kürzlich gestarteten Server mit mehr Spielern zu suchen. Am 10. Juni fand er dann auf travian.com einen Server (TX2), der erst vor 9 Tagen gestartet war. Nicht wissend, dass es sich dabei um einen Doppel-Speed-Server handelte, schloss er sich an seinem bevorzugten Standort im Südwesten den Reihen der Gallier an.

Woche 1 (nach der Registrierung, Tage 1-4):

Alles lief bestens – keinerlei Spannung oder Aufregung wegen Angriffen und Raubzügen, die Stadt begann langsam zu wachsen, der Schwerpunkt lag eher auf dem Wachstum der Wirtschaft und nicht so sehr auf dem Ausbau einer Armee. Die Spielwelt hatte sich bereits beträchtlich entwickelt, und bei näherer Betrachtung der Karte war es wirklich furchterregend sich vorzustellen, was ohne den Schutz des Aufsehers von Travian geschehen könnte.

Die Karte sah aus, als ob der Gottkönig Xerxes seine persische Armee zur Eroberung in den Südwesten der Travian-Welt geschickt hätte. Es sah gut aus für diese tapferen 300 Spartaner und die Römer, die ihnen standhielten und gegen diese grausame Armee kämpften.

Woche 1 (Tage 5-7):

Ich fürchte die 12k-Königreiche, von denen die meisten im Südwesten angesiedelt wurden, und wo der König beschloss, zur Weiterentwicklung seiner Stadt Gebrauch vom ausgeweiteten Schutz zu machen, den der Travian-Aufseher anbot.

Dem König wurde schließlich bewusst, wie wichtig Allianzen und Freundschaften sind, und er begann, auf der Karte nach Dörfern mit Lebensmittelvorräten zu suchen. Bei dieser Suche sah der König, dass er von vielen Königreichen umgeben war und Angriffe nur eine Frage der Zeit waren. Daher beschloss der König, Verteidigungsabkommen zu schließen und Verstecke für Rohstoffe anzulegen, um diese vor Plünderern zu verbergen.

Woche 2:

Wie vom König vorhergesehen, kam es dann auch. Sobald der Anfängerschutz endete, entsandte ein alteingesessener König seine Armee in mehreren Angriffswellen. Angesichts dieser Gefahr begann die Armee der Gallier, Fallen auszulegen, um die Plünderer zu ergreifen. Alles lief glatt, und die Armee hat sich bei ihrer ersten Prüfung gut bewährt. Andererseits hatten viele Königreiche damit begonnen, um die lokale Vorherrschaft zu kämpfen, und viele Allianzen hatten Dörfer an die mächtigen Armeen anderer Königreiche verloren. Die Perser erwiesen sich als Roboterkönigreiche – und die Nataren zogen ihren Nutzen aus ihnen.

Analyse:

Wie es scheint, haben die Araber und die Russen, die beide versuchen, die Vorherrschaft über das Travian-Königreich zu erlangen, sich gegenseitig den Krieg erklärt. Schon bald werden die herrlichen Artefakte freigegeben, und ein unerbittlicher Kampf um sie wird beginnen. Es gibt jedoch noch jede Menge anderer Königreiche, die beim Endgame eine wichtige Rolle spielen könnten, und nur die Zeit wird zeigen, wer am Ende die Oberhand behält.

Viele Grüße,

Damnstud”

 

Danke für dieses ausführliche Tagebuch, Damnstud! Es ist wunderbar mitanzuschauen, wie ihr da draußen von unserem Turnier inspiriert werdet und wie spannend das Turnier-Spiel selbst ist – und das jetzt schon! Wir hoffen sehr, dass wir viele weitere Berichte von euch sehen werden. Falls ihr selbst am Turnier teilnehmt: Viel Erfolg!

Hinterlasse eine Antwort