T5 Beta Chroniken: Von Freund und Feind

Der Wechsel zum Gouverneur liegt nun ein paar Tage zurück. Ich bin immer noch sauer auf den Angreifer, der einen Teil meiner Truppen geschrottet hat – auch wenn es nur ein verschwindend geringer war. Doch zum Trauern war eigentlich keine Zeit. Denn es tut sich viel in der näheren Umgebung meines Hauptdorfes.

Neue Verbündete

beta_chronicles_surroundingDie feindlichen Könige, die sich anfangs neben meinem 15er niedergelassen haben und die ich anfangs arg bekämpft hatte wechseln in meine Allianz. Das verschiebt das Kräfteverhältnis zu unseren Gunsten, was auch die Angreifer der W&C mitbekommen. Das Resultat war, dass viele Königreiche zerfallen und durch meine Allianz oder eine unserer Verbündeten, wie die ¿³, geschluckt werden. Lediglich ein paar verbleiben und werden zu meiner Farm. Das Spiel verliert dadurch etwas an Spannung, da es eigentlich keine nennenswerten Gegner mehr im näheren Umfeld gibt, aber was soll‘s; nun hab ich mehr Zeit und Ruhe, mich auf meine volle militärische Aufrüstung zu konzentrieren.

Späherdorf

Durch meine Pläne, die militärische Aufrüstung auf die Spitze zu treiben, wurde der Entschluss, das Startdorf nichtmehr als reines Support-Dorf für mein 15er zu nutzen, gefasst. Doch was mach ich mit ihm genau? Eine kleine Nebenoff zum Farmen oder doch lieber ein reines Späherdorf? UNIT_GERMAN_SCOUTDie Frage war berechtigt, da ich auch schon in meinem HQ Späher erforscht und ausgebildet habe. Beides hat seine Vor- und Nachteile: Eine kleine Farm-Nebenoff würde zwar weitere Ressourcen in meine Kassen spülen, aber es wären weitere logistische Anstrengung nötig diese dann auch in das HQ zu senden. Ein reines Späherdorf hingegen würde keine logistische Anstrengung benötigen, es würde sich aber nicht „selbstversorgen“ können, wie ein Farmoff-Dorf. Zudem würde dadurch die komplette Unterstützung für mein Hauptdorf – v.a. zum Ausgleich des Getreideminus – versiegen.

Die Entscheidung ist nicht einfach, dennoch entscheide ich mich für die Späher. Die Ausbildung nimmt auch kurz danach die Arbeit auf und die ersten 200 Späher stehen in der Queue. Nebenbei baue ich auch gleich noch die Schmiede aus. Man will ja starke Späher.

Stadtgründung

Durch den Ausbau der Schmiede und des restlichen Dorfes habe ich nun endlich die 500 Einwohnergrenze überwunden und kann mein Dorf nun zu Stadt ernennen. Die Kosten wären:

  • ein zusätzlichen KP-Slotbeta_chroniken_city_requirements

Doch lohnt es sich überhaupt das Dorf zur Stadt zu machen oder sollte ich doch lieber Siedeln? Klar lohnt sich ein Stadtupgrade, da ich eine Armee von Spähern ausbilden will, hat der Ausbau einen eklatanten Vorteil: Die Ressourcenfelder auf Level 12.beta_chroniken_g3deprodi1 Dadurch hätte ich eine Getreideproduktion von 2250 plus den Bonus durch Getreidemühle und Bäckerei: 1128. Dazu noch der Bonus der Premium-Funktion und ich bin bei einer satten Gesamt-Produktion von 4223 die Stunde. Damit kann ich arbeiten. Also Stadtupgrade!

Schwupdiwup und das Stadtbild hat sich verändert. Ein Wassergraben erschien durch das Upgrade um meine Stadt, der neben dem Optischen auch einen Bonus auf meine Verteidigung gibt. Nun kann auch endlich der Ausbau der Ressourcenfelder auf Level größer als 10 angegangen werden.So ging die vierte Woche der Closed Beta dem Ende entgegen, ohne dass es zu weiteren nennenswerten Kämpfen kommt.beta_chroniken_waterditch

Wird die Closed Beta zu einer reinen Sim-Runde für mich verkommen oder gibt es doch noch eine Wendung mit abwechslungsreicher Action?

Das und noch mehr erfahrt ihr in der nächsten Folge der T5 Beta Chroniken.

Auf Bald,

Euer Andi

Leave a Reply